Tutorials – UP

Bitte beachtet, dass alle Tutorials eine Teilnehmerbeschränkung haben und bei der Registrierung zur Konferenz gebucht werden müssen! Damit möglichst viele Teilnehmer die Chance haben einen Platz in einem Tutorial zu erhalten, ist die Obergrenze auf max. 1 Tutorial pro Teilnehmer gesetzt. 

Übersicht der Tutorials im Praktiker Track

Sonntag

9:00 – 10:30 Uhr

  • UP-TUT01: Usability & UX in Projekten berücksichtigen: benutzerbezogene Qualitätsziele als trojanisches Pferd des Usability & UX Professionals
    Viele Usability & UX Professionals klagen über ihre (zu) späte Einbindung in Projekte oder darüber, dass sich ihre Einbindung auf Beratung hinsichtlich des Look & Feels von zu spezifizierenden User Interfaces oder des Informierens über User Research Ergebnisse reduziert.
    Produktrelevante Entscheidungen über Fachkonzepte, Geschäftsprozesse, Funktionsangebote von interaktiven Systemen etc. werden häufig ohne Mitwirkung von Usability & UX Professionals getroffen.
    Im Tutorial soll ein Weg aufgezeigt werden, über die Anwendung benutzerbezogener Qualitätsziele in der Zusammenarbeit bzw. Kommunikation mit den Projektbeteiligten und weiteren Stakeholdern nicht nur eine höhere Akzeptanz für die notwendige frühe Mitarbeit von Usability & UX Professionals in Projekten zu erreichen, sondern darüber hinaus aktiver und expliziter als bisher verantwortlich für die Nutzungsqualität der im Projekt entwickelnden Produkte, Systeme oder Services handeln zu können.
    by Knut Polkehn
    .
  • UP-TUT02: UX Thinking
    Mit UX Thinking als Denkansatz lassen sich Projekte von der Anbahnung bis zum Release planen und umsetzen. Dabei steht nicht das strikte Befolgen eines festen Ablaufplans im Vordergrund, sondern ein informiertes, autonomes Vorgehen, das sich an den Zielen und Bedürfnissen der Projektbeteiligten orientiert.
    Die Grundlage der Zusammenarbeit im Team ist ein gemeinsames Verständnis („Shared understanding“). Dieses wird durch Methoden, Übungen und nicht zuletzt eine gemeinsame Haltung etabliert und gestärkt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Definition einer übergreifenden Vision.
    Im Rahmen des Tutorials stellen wir unseren Ansatz vor und erproben den wesentlichen Kern, den Weg vom User Research über die Vision zur User Story Map, anhand einer beispielhaften Problemstellung.
    by Herbert A. Meyer, Hias Wrba
    .

09:00 – 13:00 Uhr

  • UP-TUT04: Ein gebrauchstauglicher Überblick über die Usability Welt (CPUX-F)
    Der Crash-Tutorial präsentiert kurz die vier Hauptsäulen des menschzentrierten Gestaltungsprozesses: Analyse, Festlegen der Nutzungsanforderungen, Gestaltung (Design) und Evaluierung. Für jede Hauptsäule werden die wichtigsten Begriffe an Hand von theoretischen und praktischen Beispielen sowie typischen Prüfungsfragen erläutert. Ferner wird eine 15-Minutige Testprüfung mit nachfolgender Erläuterung der richtigen Antworten durchgeführt.
    Während des Kurses werden immer wieder Multiple-Choice Prüfungsfragen gestellt, sodass Teilnehmer ihr Verständnis des Lehrmaterials prüfen können.
    Der Crash-Kurs eignet sich für Einsteiger, die sich einen Überblick über das Usability-Gebiet verschaffen möchten. Er eignet sich auch für UX-Professionals die sich über den aktuellen Stand der Grundbegriffe im Usability Gebiet informieren möchten oder an der anschliessenden CPUX-F Zertifizierungsprüfung teilnehmen möchten.
    Teilnahme an der anschliessenden CPUX-F Zertifizierungsprüfung ist freiwillig.
    by Rolf Molich
    .

14:00 – 15:30 Uhr

  • UP-TUT03: Usability-Testing für Fortgeschrittene und solche die es werden wollen
    Mit UX Thinking als Denkansatz lassen sich Projekte von der Anbahnung bis zum Release planen und umsetzen. Dabei steht nicht das strikte Befolgen eines festen Ablaufplans im Vordergrund, sondern ein informiertes, autonomes Vorgehen, das sich an den Zielen und Bedürfnissen der Projektbeteiligten orientiert.
    Die Grundlage der Zusammenarbeit im Team ist ein gemeinsames Verständnis („Shared understanding“). Dieses wird durch Methoden, Übungen und nicht zuletzt eine gemeinsame Haltung etabliert und gestärkt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Definition einer übergreifenden Vision.
    Im Rahmen des Tutorials stellen wir unseren Ansatz vor und erproben den wesentlichen Kern, den Weg vom User Research über die Vision zur User Story Map, anhand einer beispielhaften Problemstellung.
    by Bernard Rummel, Rolf Molich
    .

14:00 – 17:30 Uhr

  • UP-TUT06: Design Thinking Kennenlern-Workshop: Erlebe die Design-Thinking-Philosophie in der Praxis
    In diesem Workshop werden 2 Teams, begleitet von 2 UID-Coaches, Design Thinking auf eine Problemstellung anwenden.
    Das Tutorial besteht aus vielen schnellen Iterationen von Gruppenarbeiten und deckt exemplarisch den gesamten Design-Thinking-Prozess ab. Die Teilnehmer haben dabei Gelegenheit, in kleinem, freien Rahmen praktische Erfahrung mit dem Design-Thinking-Prozess zu sammeln und am Ende des Workshops (und darüber hinaus) zu reflektieren. Die UID-Coaches geben zudem am Ende einen kurzen Überblick zur Theorie des Design Thinking.
    Zielgruppe sind alle, die Design Thinking einmal praktisch ausprobieren möchten. Es werden keinerlei Vorkenntnisse vorausgesetzt: Der Workshop richtet sich an Design-Thinking-Anfänger. Jede Disziplin, vom Projektleiter zum Designer bis Software-Entwickler, und jedes Level an Berufserfahrung ist willkommen.
    by Jan Köppen, Philip Marzoch
    .

16:00 – 17:30 Uhr

  • UP-TUT05: The Usability Engineer, the Product Owner and the User Story Mapping – Wie eine Person mit zwei Rollen User Story Mapping zur Planung nutzen kann
    Euer Kollege kommt ursprünglich aus dem Bereich des Usability Engineerings und arbeitet nun als Product Owner – geht das überhaupt oder ist das total kontraproduktiv?
    Unserer Meinung nach geht das sogar sehr gut, auch wenn es natürlich zu Beginn einige Fallstricke gibt. Wir zeigen euch unsere „Dos & Don’ts“, die wir aus unseren Erfahrungen mit der Doppelrolle UE/PO ziehen konnten. Darüberhinaus stellen wir euch die Methode User Story Mapping vor, welche ihr als Product Owner für die Releaseplanung nutzen könnt und die es euch ermöglicht, eure Usability Aktivitäten regelmäßig in den Entwicklungsprozess mit einzubeziehen.
    Im Hands-on Teil lernt ihr diese Methode dann genauer kennen, erstellt Storys, bekommt ein Story Mapping Template und plant mehrere Sprints.
    by Katharina Lattenkamp, Jasmin Kuhn
    .
  • UP-TUT07: Informationsreiche Dashboards und Berichte
    Analytische Infos kompakt, bewertbar und ansprechend anzeigen und die wichtigsten Fakten hervorheben
    Lerne anhand von Beispielen, informationsreiche Dashboards zu erstellen, die

    • die wichtigsten Fakten hervorheben
    • optimiert für leichte und schnelle Informationsaufnahme
    • eingebettet in einen Kontext, der die Auswertung unterstützt
    • optimal den Platz ausnutzend
    • mit geführter Navigation zu weiteren Details

    by Kai Willenborg
    .